Blick ins Depot November 2016

Und wieder ist fast ein Jahr vergangen. Da ich im Dezember beruflich wenig Zeit habe, ist es ja schon fast eine Tradition, dass der öffentliche Blick ins Depot bereits im November erfolgt. 

Die US-Wahlen haben bekanntlich nicht zu Erschütterungen an den Börsen geführt. Ganz im Gegenteil - die Wahl Trumps als ein Milliardär, der u.a. große (wohl schuldenfinanzierte) Infrastrukturprojekte ankündigte, führte zu einem bis heute anhaltenden Mini-Boom. Dieser Ausbruch am Markt führt jetzt sogar konkret dazu, dass unser nächster Kauf komplett auf Eis liegt - doch dazu unten etwas mehr.

100% Wertsteigerung - 100% Spaß Lockheed Martin macht's möglich.  Bild: privat

Ein schöner Effekt der US-Wahl: die Börsen lösten sich aus dem mir schon ewig erscheinenden Seitwärtstrend. Weltweit gab es einfach zu viele bremsende Faktoren:

  • Insgesamt schwache weltweite Konjuktur(en)
  • Unsicherheit über die Entwicklung der chinesischen Volkswirtschaft
  • eine nach wie vor schwelende Staatsschuldenkrise in Europa, die quasi jeden Tag wieder akut werden kann
  • Hohe US-Staatsschulden plus hohes US-Außenhandelsdefizit
  • Unsicherheit, was die Erhöhung der Zinsen - zunächst in den USA - angeht
  • Weltweite Aktienmärkte, die zu einem gewissen Anteil von der hohen Liquidität getrieben sind und nicht fundamental
Auch wenn keines dieser Probleme gelöst ist, scheint der Knoten momentan geplatzt zu sein. Ergebnis: auch unser Depot bricht nach oben aus und beschert uns in diesem Zuge den ersten 100%er: Lockheed Martin! Gekauft im Juni 2014 bei einem Kurs von 119,15 € ging das Papier in den letzten Monaten immer wieder mal an und auch über die 90% Steigerung, aber die Verdoppelung trat nie ein. Nun aber notiert sie bei fast 109% und das ist ein schöner Erfolg.

Kurzer Blick auf einige Einzelwerte

Insgesamt bin ich mit der Depot-Entwicklung zufrieden. Die meisten Werte bringen, wenn auch nicht unbedingt ständig neue Allzeithochs, so doch ordentliche Renditen. Ein paar Ausnahmen gibt es natürlich. Da wäre zuvorderst VW zu nennen. Nach dem Abgasskandal gab es natürlich einen Kurssturz, der obendrein mit einer nur noch symbolischen Dividendenrendite von 0,1 Prozent gekrönt wurde. Ich verfolge die Entwicklung gelassen - es kann fast nur besser werden. Neben VW gehört auch EON zu den älteren Werten im Depot. Beide würde ich rückblickend als Value-Trap bezeichnen. Bei EON kommt noch die Erkenntnis dazu, besser keine deutschen Aktien zu kaufen, deren Wohl und Weh einer ideologisierten Politik unterliegt.

Nicht besser wurde es in den letzten Monaten mit den beiden Kellerkindern Awilco Drilling und Seadrill - unseren Offshore-Drillern. Es gibt nach wie vor zu viel Öl bei zu wenig Nachfrage auf dem Markt. Mit Verlusten nahe 90% macht ein Verkauf keinen Sinn (mehr) und ist sowieso nicht geplant. Wenn bei Seadrill irgendwann doch mal Dividenden fließen, wird jedenfalls ein Fass aufgemacht!

Mehr Spaß bereiteten uns die erst im September 2016 als Turnaround gekaufte BHP Billiton, die jetzt tatsächlich schon mit fast 23% im Plus liegt sowie unser High Yield-Star Chimera Investment mit schon fast sittenwidrigen 14,16% Dividendenrendite. 

Die Gesamtdividendenrendite von bisher 'nur' 3,86% täuscht wie immer um diese Jahreszeit, weil noch nicht alle Dividenden von allen mittlerweile im Depot befindlichen Werten eingegangen sind.

Am noch gelb eingezeichneten Kaufkurs von Caterpillar erkennt ihr den nächsten geplanten Kauf. Ich pflege die Werte immer schon kurz vorher in die Tabelle ein, um ihre Entwicklung zu sehen. Caterpillar ist leider gleich nach Trumps Wahl um gut 7% gestiegen, was mich beim Kauf zögern lässt. Andererseits: vielleicht sind 7% ja erst der Anfang... Bin noch unentschlossen. Zuletzt gab es ja keine soo guten News.        

Hier nun zwei Screenshots des Depots:

Tabelle 1: Depot sortiert nach Wertentwicklung der Aktien  Bild: privat


Tabelle 1 ist meine 'Normal-Ansicht'. Die Kurse werden über Google Finance gezogen und die Färbung der Zellen in der Spalte "Entw. in %" ist automatisiert. Die Streuung nach Branchen nimmt langsam Konturen an. GB und Europa sind vertreten, die meisten zukünftigen Käufe werden aber US-Aktien sein.

Tabelle 2: Depot sortiert nach Dividendenrendite der Aktien  Bild: privat


Wenn mich bei manchen Aktien die schlechte Kursentwicklung nervt, dann sortiere ich das Depot auch mal nach erzielter Dividendenrendite (YoC). Dann relativiert sich so manches wieder.

Bisher wurden in 2016 in allen Monaten außer März und Juni mehr Dividenden als 2015 eingenommen. Im Juni lag das ganz klar an der quasi ausgefallenen Dividende von VW. Zuletzt gab es ja in der Blogosphäre wieder mal einigen Zoff um den Sinn der Dividenden-Strategie. 

Ich sehe das sehr gelassen, zumal ja viele Firmen Dividenden zahlen, ob ich will oder nicht. Die Zahlungseingänge erfolgen mittlerweile im Schnitt alle 5 Tage und durch Monatszahler wie Gladstone Capital oder Prospect Capital werden die Zahlungen auch langsam etwas gleichmäßiger.

Im Dezember wird es hier übrigens einen Beitrag geben, der etwas kindisch ist. Lasst euch überraschen!

Dieser Blog-Eintrag stellt keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf einer Aktie dar. Sämtliche Prognosen und Wertungen basieren auf der persönlichen Meinung des Autors und sind keine Anlageberatung. 
 
 


  

Kommentare

  1. Ein interessantes Depot, gut durchgemischt. So ist eben Börse, Gewinner und Verlierer. CAT wollte ich auch nachkaufen, aber wegen dem Trump-Effekt habe ich es bisher gelassen.

    Fühlt ihr euch mit eurem Depot insgesamt wohl? Also mit der Entscheidung in Unternehmen zu investieren?


    AntwortenLöschen
  2. Hallo! Ja - wir schlafen gut mit unseren Einzeltiteln. Solange man keine Phantasien hegt, mit den eigenen Käufen den Markt zu schlagen, ist alles entspannt. Mit der Zeit wird das Depot zu so einer Art Selfmade-ETF ohne Gebühren. Meine leichten Bedenken gegen 'echte' ETFs habe ich ja im Beitrag "Müssen wir über ETFs reden?" erläutert.

    AntwortenLöschen
  3. Hallo,
    tolle Auswahl. Sogar Rüstungsunternehmen sind mit dabei. So traurig es klingt, aber die könnten auch für die Ewigkeit sein. Ich bin da auch ganz auf deiner Seite, Dividenden die fast täglich eintrudeln, heben die Laune und das Durchhaltevermögen, selbst wenn es nicht clever ist, aus psychologischer Sicht für mich allerdings sehr wichtig. :-)
    Gruss Stefan

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen